Archäologischer Erlebnispark "Gabreta"

Archäologischer Erlebnispark "Gabreta"

Der Begriff “Gabreta” ist eine römisch-griechische Bezeichnung für das bayerisch-böhmische Waldgebirge und so heißt nun auch seit 2000 das Keltendorf in Ringelai-Lichtenau.Der Bayerische Wald als Teil des antiken ‘gabretahyle’ bietet die idyllische landschaftliche Kulisse, in deren Herz der archäologische Erlebnispark mit rekonstruierten Häusern eingebettet liegt. Der vier Hektar große Hügel wird durch alte Feldgehölze und Feldmauern gegliedert; diese Aufteilung lässt sich gut für eine Trennung der Inhalte nach den Schwerpunkten häusliches Leben, Handwerk und Religion nutzen.
Herzstück der Ansiedlung ist ein frühlatènezeitliches Gehöft (ca. 5./4. Jahrhundert v.Chr.), zu dem mehrere rekonstruierte Gebäude gehören.Das größte Haus des Gehöfts, das Wohngebäude, ein Ständerbau mit Flechtwerkwänden und auf den Firstseiten aufgewalmtem Schilfdach, dient der Darstellung von Haushandwerk. Ein aus Lehm aufgebauter Backofen, ein in den Boden eingetieftes Grubenhaus, das in den Sommermonaten mit Webstuhl als Dokumentationsort verwendet wird, vervollständigt das Gehöft.
Ein hallstattzeitlicher Blockbau (7./6. Jahrhundert v.Chr.) und das älteste rekonstruierte Gebäude aus der Urnenfelderzeit (ca. 12. bis 9. Jahrhundert v.Chr.) als Töpferei, bereichern die Anlage.Zum Handwerksbereich gehört außerdem eine Schmiede und ein mit alten Methoden und Techniken errichtetes Gemeinschaftshaus.
Zusätzlich gibt es noch einen sakralen Bezirk mit einem Grabhügel, einem Tempel und einem „Heiligtum“ zwischen verschiedenen Feldsteinen im Eichenhain.
Das keltische Zeitfenster für den Park wurde gewählt, weil archäologische Funde des 2./1. Jahrhundert v.  Chr. (Keramikscherben) in unmittelbarer Nähe aufgelesen wurden. Das Bodendenkmal findet sich auch in der bayerischen Denkmalsdatenbank. Es müssen während dieser Zeit im Bereich Lichtenau Menschen gelebt haben. Ihre Anwesenheit können wir auf Grund von Scherbenfunden erschließen. Denkbar ist eine Ansiedlung entlang eines Handelswegs in Richtung Böhmen – der Route, die später als „Goldener Steig“ bekannt wurde.
Gemeinsam mit den Eltern und Kindern vom Keltendorf lernt man Handwerkstechniken ganz nach traditionell keltischem Vorbild kennen und so auch das Leben und die Geschichte der Kelten. An den Wochenenden kommen immer wieder Gruppen nach Gabreta, die keltisches Leben vorleben und auch Vorträge über verschiedene Themen halten. Sie pflegen außerdem den Kräutergarten.
Auch der keltische Jahreskreis wird auf „Gabreta“ mit den drei wichtigsten Keltenfesten Beltane, Lugnasad und Samhain gefeiert. Keltengruppen aus ganz Europa beleben an diesen keltischen Hochfesten das Dorf und veranschaulichen das Leben aus früheren Zeiten.

zur Website
Archäologischer Erlebnispark "Gabreta"
Ringelai
Archäologischer Erlebnispark "Gabreta"
Lichtenau 1a
94160 Ringelai
Tel: 08555/407310
Routenplaner